Vajrayana

tantra1Der Weg des tibetischen Buddhismus umfasst alle Formen der buddhistischen Lehre, besonders jedoch die Philosophie und die Übungen des Mahayana, des Grossen Fahrzeugs.

Die Entwicklung von Mitgefühl und Weisheit steht hier im Mittelpunkt, wobei die Praktizierenden die Motivation entwickeln, zum Wohl aller Wesen zu erwachen.

Zuerst üben wir uns im allgemeinen Pfad, das heisst im Stufenweg zur Erleuchtung (Lam Rim) und in der Lebensführung der Bodhisattvas. Mit diesen Anweisungen ist es möglich, die Erleuchtung zu erlangen, d.h. sich vollständig von allen emotionalen Verwicklungen und von jeglicher Unbewusstheit zu befreien und alle Fähigkeiten zu entfalten.

 

Die Lehren und Übungen des Vajrayana (Diamantfahrzeug) sind für jene Personen geeignet, die fest entschlossen sind, die Erleuchtung für das Wohl aller fühlenden Wesen möglichst schnell zu erlangen. Die Schulung im Stufenweg zur Erleuchtung ist eine Voraussetzung für diese fortgeschrittenen Übungen.

Als Tor zu diesem Praxisweg gewährt der Lehrer oder die Lehrerin Einweihungen in bestimmte Buddha-Figuren, die Aspekte des Erwachens symbolisieren. Damit erhält der Schüler oder die Schülerin die Erlaubnis, sich selbst in der Form dieser Buddha-Figur zu visualisieren und ihr Mantra zu rezitieren. So können die gewöhnlichen Aspekte im Körper, in der Rede und im Geist der Praktizierenden in Liebe, Kraft und Weisheit der Buddhas verwandelt werden.

Die Einweihungen auf der ersten Stufe (Kriya-Tantra) umfassen neben der Zufluchtnahme und anderen Vorbereitungen auch die Annahme der Bodhisattvagelübde. Im tibetischen Buddhismus gibt es zahlreiche sehr feine Methoden, um Körper, Sprache und Geist, Weisheit und Mitgefühl zu entwickeln, und  13 Sechsarmiger Mahakala, Beschützer nur im höchsten Anuttarayoga-Tantra werden spezifische Techniken vermittelt, durch die das Geist-Kontinuum von den feinsten Verblendungen gereinigt werden kann, um so die vollständige Buddhaschaft zu erlangen.

Mit der Praxis des Anuttarayoga sind die Bodhisattvagelübde und die tantrischen Verpflichtungen verbunden. Das Einhalten dieser Verpflichtungen wird gewährleistet, indem täglich eine spezielle Praxis mit Visualisation und Meditation über Leerheit (Yoga in sechs Sitzungen) praktiziert wird. In vielen Veranstaltungen in Ganden Chökhor werden Methoden des Anuttarayoga gelehrt.

Bei den Übungen des tibetischen Buddhismus gibt es die Möglichkeit und Empfehlung, eine Klausur durchzuführen, d.h. für eine begrenzte Zeit diese Praxis in einer Gruppen- oder Einzelklausur intensiv zu üben. Traditionell wird eine Klausur mit einem Feuergebet abgeschlossen. Für alle diese Aktivitäten ist das Vertrauen in den spirituellen Lehrer oder die Lehrerin entscheidend. Diese gewähren die Einweihungen und geben den Schülern und Schülerinnen auf allen Stufen des Pfades zur Erleuchtung Anweisungen und Unterstützung.